By Any Means Necessary – Christen in die Kisten

Am naechsten Sonnabend wird Deine sportliche Aktivitaet verlangt. Schliesslich reicht es ja, wenn Du den darauf folgenden Wahlsonntag entspannt zu Hause auf dem Sofa verbringst und einfach gar nichts tust, ausser die Seele baumeln und Fuenfe grade sein zu lassen.

Sonnabend wird geackert! Dummdreiste Lebensschuetzer planen einen Schweigemarsch und besudeln die Strassen Berlins mit dem ekelhaften Ritual des Zeigens von 1000 Kreuzen, die fuer die angeblich taeglich 1000 abgetriebenen Kinder stehen. Dabei duerfte nicht nur Zahl der tatsaechlichen Schwangerschaftsabbrueche frei erfunden sein, sondern auch die Anzahl der Teilnehmer_innen am Schweigemarsch deutlich zu hoch angesetzt. So relativiert sich das ein wenig. Beim Schweigemarsch geht es ohnehin weniger um Schutz irgendwelchen Lebens oder stilles Gedenken, sondern vielmehr darum, Frauen das Recht zu verweigern, ueber ihren Koerper selbst zu bestimmen, um Homophobie, christlich-fundamentalistische Moralvorstellungen, Familienzentriertheit und noch so allerlei, bei dem sicher auch Dir die kalte Kotze hochkommt.

Ein Buendnis feministischer und antifaschistischer Initiativen gibt uns gluecklicherweise Gelegenheit, dass wir den Brechreiz unter Kontrolle halten und den Klerikalfaschisten die Meinung sagen koennen. Das ist doch wunderbar.

Ein paar Verhaltenstipps aus der Praxis an dieser Stelle:

Christen sind miese Petzen und stehen mit der Polizei in staendigem Kontakt. Zwei verwickeln Dich in ein duemmliches Gespraech und der dritte holt die Ordnungskraefte. Halten wir es mit ihnen wie mit den anderen Nazis: Es gibt nichts zu diskutieren.

Die erste Chance ist die Beste. Ein kurzer Auftritt und wieder gehen. Langer Stoeraufenthalt fuehrt mit grosser Wahrscheinlichkeit zur Personalienfeststellung oder Schlimmeren.

Die Kreuze schwimmen vermutlich. Das gilt es zu untersuchen, die Spree liegt direkt an der Schweigemarschstrecke.

Es gibt auch selbtsgebastelte Kreuze aus Styropor. Diese schwimmen zwar auch, lassen sich aber nicht mit gewohntem proletarischen Schwung werfen. Abknicken tut es hier auch.

Die Ordnungsmacht wird versuchen, die Intervention zu verhindern. Das ist nur moeglich, wenn Du vom klerikalen Mob zu unterscheiden bist. Mit einem semibuergerlichen Outfit sollte dies fast unmoeglich sein. Mach es Ihnen nicht zu leicht! Beachte auch die Bekleidungshinweise der Gegenseite: „ Dunkle lesbian porno Kleidung erwünscht!“.

Einige Fanatiker erscheinen uebrigens mit Flaggen des Staates Israel. Lassen wir uns durch diesen billigen Trick nicht verwirren. Es geht hier nicht um Solidaritaet, sondern um christliche Dominanz.

Starblog, das Magazin fuer den gesunden killer instinct, ermuntert Dich ausdruecklich:

Stelle Dich diesem klerikalen Mob in den Weg!

Das Angebot vom letzten Mal gilt weiterhin: Wer beweissicher ein Kreuz oder ein anderes albernes Gotteszeichen dem Marsch entwendet und der natuerlichen Verwertungskette zufuehrt, darf einen lustigen Abend mit mir im Silver Future oder einer Lokalitaet freier Wahl verbringen. Ausserdem gibt es betraechtlichen Rueckstand zu einer unbekannten Soldatin_in aufzuholen.

In diesem Sinnen: Halali! Die Kreuzsportliga ist eroeffnet!

„Smash phone erotica §218 // Gegen christlichen Fundamentalismus“
Am 26.09.2009, 12.30 Uhr, auf dem Platz vor dem Roten Rathaus
(Berlin, Neptunbrunnen)